Die Geschichte des Sportclub Uttenreuth

1.   Turnmannschaft des TSV Uttenreuth 1923 e.V.

Von links nach rechts: Hans Lösel, Hans Lang, Georg Mehl, Georg Erlwein, Hans Thaler und Christinan Schwarz

Quelle für die Chronik ist die Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum des SCU 1998 von Jochen Knabe.

Zum Öffnen der einzelnen Chroniken klicken Sie einfach auf die entsprechende Lasche.

Die Chronik 1923 – 1933 Erinnerungen an die Gründerzeit

Am 23. Februar 1923 gründeten im Gasthof „Schwarzer Adler“ eine Gruppe von 28 Erwachsenen und 18 Zöglingen de Turn- und Sportverein Uttenreuth.

 

Die sportliche Betätigung im Verein war sehr vielseitig. Neben einer Turnerriege, den Fußballern, den Leichtathleten und den Faustballern gesellte sich eine Motorsportabteilung hinzu. Eine Sängerriege trug zur geselligen Unterhaltungen bei. Zehn Jahre, von 1923 bis 1933 fanden regelmäßige Freundschaftswettkämpfe zwischen den Arbeitersportvereinen des Bezirks statt. Als Verkehrsmittel dienten Fahrräder und Lastwagen.

Das Sportgelände befand sich an der Eisenstraße mit einem einfachen Vereinsheim, einer überdachten Holzkegelbahn und einer Wiese als Fußballfeld.

Die Chronik 1933 – 1950 Erinnerungen an die Gründerzeit

Während der nationalsozialistischen Herrschaft kam der gesamte Sport in Uttenreuth zum Erliegen. Die Einrichtungen des Sportheims an der Eisenstrasse, sowie die Sportanlage wurden systematisch zerstört. Der TSV Uttenreuth wurde zwangsweise aufgelöst, das Sportheim abgerissen und der Platz aufgeforstet.

 

Von der amerikanischen Militärregierung wurde Anfang 1946 aus dem Krieg heimkehrenden Sportlern von Uttenreuth die Genehmigung zur Neugründung des Vereins gestattet.

 

Am 2. Februar 1946 trafen sich daraufhin eine kleine Gruppe von Sportler und gründeten den Sport-Club Uttenreuth. Zum Vorstand wurde Friedrich Müller gewählt, man verzeichnete 146 Mitglieder.

Es wurde neben Fußball, Herren- und Damenhandball, Faustball und Tischtennis auch Leichtathletik betrieben.

 

Als Sportgelände wurde ein Fußballfeld am Schleifweg hergerichtet. In Eigeninitiative erfolgte die Umgestaltung einer gekauften Baracke zum Sportheim. Dieses diente den Sportlern fast 40 Jahre als gemütliches Heim. Erwähnenswert ist das Freundschaftsspiel anlässlich der Einweihung: 1. FC Nürnberg gegen SC Uttenreuth (Ergebnis 8:5).

Die Chronik 1951 – 1970 Eine kritische Phase und der Neuaufbau

Der Verein durchläuft eine kritische Phase. Vorstände legen reihenweise ihre Ämter nieder. Mannschaften stellen den Spielbetrieb ein bzw. wechseln geschlossen den Verein.

 

Die Mitgliederzahl sinkt von 436 auf ca. 150 Mitglieder.

 

Die Tischtennismannschaft spielte Bezirksliga und wechselte 1958 aufgrund der besseren Trainingsbedingungen zur SpVgg Erlangen. Die Fußballer stiegen aus der Verbandsliga ab und spielten in der C-Klasse.

 

Anfang der 60er Jahre erklärten sich zwei Sportkameraden bereit den Verein mit eigener Jugendarbeit neu aufzubauen. Es waren dies für den Gesamtverein und Fußball Hermann Schelle und Johann Sperber.

 

Im Jahre 1963 gründeten handballbegeisterte Mädchen und Frauen eine Mädchen- und Damenmannschaften.

 

Die Neugründung der Tischtennisabteilung erfolgte 1965 durch Eigeninitiative von Hans Götz. Bis Ende der 60er Jahre spielten drei Herren- und zwei Damenmannschaften im geregelten Spielbetrieb. Hinzu kamen Tischtennisjugendmannschaften.

 

Beim Fußball spielte die 1. Mannschaft in der C-Klasse, im Jugendbereich beteiligte man sich am Spielbetrieb mit einer Schüler- und einer Juniorenmannschaft.

Die AH begann ab 1962 unter Betreuung von Willi Holzmann mit dem offiziellen Spielbetrieb.

Die Chronik 1971 – 1980 Ein erfolgreiches Jahrzehnt

Dieses Jahrzehnt wurde das erfolgreichste für den Sport-Club Uttenreuth

 

1970 Neugründung der Sparte Gymnastik in der neuen Schulturnhalle

 

1972 Gründung der Tennisabteilung mit den ersten Allwetterplätzen an der Schule. 1. Vorstand wurde Günter Geyer.

 

1972 Bildung der Schachabteilung durch Wolfgang Köstner.

 

1973 übernehmen Neubürger die Initiative im Fußball. Fritz Wunderlich, Willi Holzmann, Jochen Knabe und Fritz Polster arbeiten an einem kontinuierlichen Aufbau der Jugendarbeit. Ein 2. Spielfeld wird angelegt.

 

1974 entsteht die neue Tennisanlage mit vier Tennisplätzen.

 

1975 wird die Schwimmabteilung durch Jochen Knabe gegründet.

 

In einem gemeinsamen Konzept von Gemeinde – Schule – Sport Club plant man ab 1976 ein neues Sportgelände.

 

Der Verein stabilisiert sich im sportlichen und organisatorischen Bereich. Einen wesentlichen Beitrag leisteten hierbei die beiden Vorstände Hermann Schelle und Günter Scholz.

 

Die ersten 80er Jahre sind geprägt vom Bau des neuen Sportheims und des damit verbundenen Sportgeländes.

 

Mitte der 80er Jahre hat der Sport-Club Uttenreuth eines der schönsten Sportgelände des Kreises erstellt. Es umfasst 10 Tennisfelder, 3 Fußballfelder, 1 Gymnastikwiese, 1 Allwetterplatz mit Leichtathletikmöglichkeiten auf einer Gesamtfläche von

ca. 30.000 qm. Dazu gehören ein Sportheim mit Kegelbahnen und einem Saal für sportliche Aktivitäten, sowie für gesellschaftliche Veranstaltungen des Vereins. Ein Tennisheim wird zur Tennisanlage erstellt.

 

Der Sport-Club Uttenreuth wurde ein Großverein!

Die Chronik 1981 – 1990

Im Fußball sind die 80er Jahre geprägt durch Erfolge sowohl der Jugendmannschaften, die in allen Altersgruppen in den höchsten Spielklassen vertreten sind als auch die 1. Mannschaft. Sie legt einen Raketenstart von der C-Klasse bis in die Bezirksoberliga hin.

 

Die Tennisabteilung nimmt mit elf Mannschaften am Turniersport teil. Besonders erwähnenswert ist der Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga.

 

Im Tischtennis spielen sowohl die Herren als auch die Damen in höheren Klassen bis in die Landesliga.

 

Das Freizeitangebot wird in den Abteilungen Gymnastik flächendeckend betrieben, von der Mutter-Kind-Gruppe bis zur Seniorengymnastik.

 

Die Schwimmabteilung trägt dazu bei, dass auf breitensportlicher Ebene Gesundheit – Gemeinschaftlichkeit – Jugendsport gefördert werden.

 

Die Schachabteilung hat durch bessere Räumlichkeiten für Training und Turniere ein erweitertes Angebot. Man spielt mit einer 1./2. und einer Jugendmannschaft und hat auf Bezirksebene Erfolge.

Die Chronik 1991 - 2003

Friedrich (Fritz) Polster ist von 1989 bis 2004 der 1.Vorsitzende des Sportclubs und damit der mit der bis dahin längsten Amtszeit.

Mit dem bewährten Team Jochen Knabe, Walter Schmidt, Siegfried Klaußner, Rüdiger Bartusseck und Margarete Zinkel startete der neue Vorstand. Das Hauptaugenmerk war darauf gerichtet die Verbindlichkeiten von rund 750.000 DM für den Sportheimbau abzuarbeiten. Andreas Exner übernahm die Gaststätte noch im Jahr 1989.

Der größte Erfolg der TT Abteilung in der Saison 1989/90:
Als Neuling in der 1. BL gelang der Durchmarsch und somit der Aufstieg in die Landesliga

1990 übernahm Günter Bauer das  Amt des Gesamtjugendleiters, das Fritz Polster bis dahin zusätzlich innehatte.

Nach 22-jähriger Schatzmeistertätigkeit von 1974 bis 1996 wurde Siegfried Klaußner verabschiedet. Diese große Lücke schloss mit viel Engagement Reinhard Horlamus, der die Jahre vorher bereits zum Team der Kassenprüfer gehörte.

Der Mitgliederstand am 31.12.2002: 1.467,

ein Plus von 99 gegenüber dem Vorjahr (31.12.2001). Davon 842 Männer (57%), 625 Frauen (43%), 544 Jugendliche (37%). Der Mitgliedsbeitrag beträgt 132 DM.

Aufgrund von unterschiedlicher Auffassung über die weitere Ausrichtung der Gymnastikabteilung stellen sowohl die Abteilungsleiterin als auch die Frauenwartin ihre Ämter zum 31.12.2003 zur Verfügung. Etwa 140 Mitglieder treten aufgrund der Vorkommnisse in der Gymnastikabteilung aus dem Verein aus. Diesen ausgetretenen Mitgliedern wurde durch die zurückgetretene Frauenwartin und Übungsleiterin, Frau Olivia Ronimi-Göbel, die Auflösung der Gymnastikabteilung des SCU suggeriert.

Jochen Knabe, Fritz Pschenitzka und Heinz Röhrich führen bis zur Wahl einer neuen Abteilungs-leitung interimsweise die Gymnastikabteilung und bemühten sich, qualifizierte Übungsleiterinnen und Übungsleiter zur Aufrechterhaltung des bisherigen und erweiterten Sportangebots zu finden, dies ist geglückt.

Im Jahr 2004 wurde Karl-Heinz Seufert als Nachfolger von Fritz Polster zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Fussball:

B-Jugend in der Bezirksliga spielte, dies gelang auch der C-Jugend im Jahr 2003.

In der Saison 2005/2006 schafften wir mit der A-Jugend sogar den Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Hallenkreismeister konnten wir mit der B-Jugend im Jahr 2006 werden.

1.Mannschaft  in der Zeit von 1988 – 1998 8mal Teilnehmer am Endspiel der Hallenkreismeisterschaft davon 4mal Kreismeister

Von 1989 - 1998 spielt die 1. Mannschaft in der Bezirksliga

von da an ging es bis 2003 zurück bis in  die Kreisklasse. Seit 2005 ging es dann wieder

aufwärts von der Kreisklasse bis in die Bezirksliga, seit der Saison 2011/2012 spielen wir wieder in der Kreisliga.

 

Tennis:

Auf der Tennisabteilung wurde 1993 noch die Steintribüne an den neuen Plätzen errichtet

Mit ca. 400 Mitgliedern hatte die Tennisabteilung eine beachtliche Größe erreicht.

 

Tischtennis:

Sowohl die Damen als auch die Herren steigen 1989/90 wieder in die Mittelfrankenliga auf.

Nur ein Jahr später gelang der Herrenmannschaft sogar der Durchmarsch in die Landesliga, der größte Erfolg für das Uttenreuther Tischtennis.

Chronik ab 2003

Die Jahre ab 2003 sind in Bearbeitung

Die Vorstände des TSV und SC Uttenreuth seit Gründung

1923 bis 1933

Lang, Michael

1946 bis 1948

Müller, Friedrich

1948

Fürsattel, Georg

1949 bis 1950

Paulus, Leonhard

1950

Hofmann, Georg

1950 bis 1954

Templin, Paul

1954 bis 1955

Rauh, Karl

1955 bis 1967

Schelle, Hermann

1968 bis 1970

Geyer, Günter

1970 bis 1973

Scholz, Günter

1973

Lauber,  Armin

1973 bis 1977

Schelle, Hermann

1977 bis 1989

Scholz, Günter

1989 bis 2004

Polster, Friedrich

2004 bis 2018

Seufert, Karl-Heinz

2018 bis heute

Klieber, Ralf